Dienstag, 28. August 2012

S. Teresa: Die innere Burg – Castillo - 171


6.W.K.5.11. Das sind die Juwelen, die der Bräutigam seiner Braut zu geben beginnt; sie sind von so hohem Wert, dass sie sie nicht schlecht verwahren wird, denn diese Besuche 23 sind ihrem Gedächtnis so eingemeißelt, dass sie sie, glaube ich, unmöglich vergisst, bis sie sie für immer genießt, andernfalls wäre das für sie ein riesengroßes Übel. Der Bräutigam aber, der sie ihr gibt, ist mächtig genug, um ihr die Gnade zu gewähren, sie nicht zu verlieren.

Anmerkungen
23 Davon hat sie in 5M 4 gesprochen.

(Teresa von Avila, Wohnungen der Inneren Burg, Vollständige Neuübertragung, Gesammelte Werke Bd.4, Herder 2005, Herausgegeben, übersetzt und eingeleitet von Ulrich Dobhan OCD, Elisabeth Peeters OCD)

11. Estas son las joyas que comienza el Esposo a dar a su esposa, y son de tanto valor que no las pondrá a mal recaudo; que así quedan esculpidas en la memoria estas visitas, que creo es imposible olvidarlas hasta que las goce para siempre, si no fuese para grandísimo mal suyo; mas el Esposo que se las da, es poderoso para darle gracia que no las pierda.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...