Dienstag, 31. Januar 2012

Berufen in den Karmel - el Carmelo

Armut - Gehorsam - Keuschheit
... das strenge, radikale Leben hat mich am meisten fasziniert ... ich will alles oder nichts ... das größte Mass der Liebe, sich selbst hingeben, ganz ... ich liebe das Absolute, mich völlig hinzugeben, grenzenlos ... Glück ist fähig sein, von sich selbst etwas zu geben ... und zu empfangen ... 

Pobreza - Obediencia - Castidad  
... la vida estricta y radical me ha fascinado la mayoría de los ... Lo quiero todo o nada ... la mayor medida del amor, disfrute, sólo ... Me encanta lo absoluto, estoy totalmente de entrega, sin límites ... La felicidad es ser capaz de dar algo de sí mismo ... para recibir y ...

Schwester Marta 
lebt in einem südschwedischen Karmelitinnenkloster. 
Sie erzählt von ihrer Berufung und ihrem Leben im Karmel.



Karmelitnunnorna

Fortunavägen 55, 
257 30 Rydebäck
Schweden
E-mail: info@karmel.se 

Karmelitnunnorna Glumslöv, Rydebäck, Süd-Schweden


Priorin Sr. Birgitta


Stille - Schweigen - Anbetung

Karmelorden in Schweden

Karmelberg / Monte carmelo 1.5.7

7 Diese drei Dinge geben zu verstehen: jede Seele, die diesen Berg ersteigen will, um sich oben selber zum Altar zu machen, auf dem sie Gott ein Opfer reiner Liebe und Ehrfurcht und reinen Lobes darbringt, hat vor dem Aufstieg zum Gipfel des Berges eben die drei angeführten Dinge genau zu vollziehen:

erstens alle fremden Götter zu entfernen, nämlich die sonderbaren Neigungen und Anhänglichkeiten;

zweitens, sich durch die erwähnte dunkle Nacht der Sinne zu reinigen vom Nachgeschmack der Begierden durch deren beständiges Verleugnen und Bereuen;

drittens, um zu diesem hohen Gipfel zu gelangen, muß sie das Gewand wechseln.

Gott wird ihr mittels der beiden ersten Bedingungen das alte in ein neues wandeln, er wird in die Seele ein neues Verstehen Gottes in Gott senken, wenn das alte, menschliche Verstehen gelassen ist; und ein neues Lieben Gottes in Gott, wenn der Wille all seiner alten, menschlichen Wünsche und Gelüste entblößt ist; und er wird der Seele ein neues Erkennen und abgrundtiefe Wonne mitteilen, wenn alle anderen alten Erkenntnisse und Vorstellungen beseitigt sind; er wird alles dem alten Menschen Eigene, nämlich die natürliche Tüchtigkeit, ausschalten, und die Seele mit neuen, übernatürlichen Fähigkeiten und in all ihren Kräften bekleiden. So wandelt sich ihre menschliche Wirkweise in eine göttliche. Dies erreicht sie durch den Stand der Vereinigung, in dem die Seele nur noch als Altar dient, auf dem Gott angebetet wird in Lob und Liebe, und Gott allein in ihr weilt. Darum ordnete Gott an, daß der Altar, auf dem die Bundeslade stehen sollte, innen hohl sei (Ex 27,8). Die Seele möge daraus schließen, wie leer von allen Dingen Gott sie haben wolle, damit sie der göttlichen Majestät ein würdiger Altar sei. Auf diesem Altar durfte einerseits kein fremdes Feuer brennen, anderseits das eigene nie verlöschen. So zwar, daß Unser Herr, erzürnt ob der beiden Söhne des Hohenpriesters Aaron, Nadab und Abiud, die fremdes Feuer auf Gottes Altar brachten, sie allhier vor dem Altar tötete (Lev 10, 1). Dies gibt uns zu verstehen, daß auf einem würdigen Altar nie das Feuer der Gottesliebe mangeln, noch auch eine fremde Liebe sich einmengen darf.
Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

7. En las cuales tres cosas se da a entender a toda alma que quiere subir a este monte a hacer de sí mismo altar en el, en que ofrezca a Dios sacrificio de amor puro y alabanza y reverencia pura, que, primero que suba a la cumbre del monte, ha de haber perfectamente hecho las dichas tres cosas.

Lo primero, que arroje todos los dioses ajenos, que son todas las extrañas aficiones y asimientos.

Y lo segundo, que se purifique del dejo que han dejado en el alma los dichos apetitos con la noche oscura del sentido que decimos, negándolos y arrepintiendose ordinariamente.

Y lo tercero que ha de tener para llegar a este alto monte es las vestiduras mudadas. Las cuales, mediante la obra de las dos cosas primeras, se las mudará Dios de viejas en nuevas, poniendo en el alma un nuevo ya entender de Dios en Dios, dejando el viejo entender de hombre, y un nuevo amar a Dios en Dios, desnuda ya la voluntad de todos sus viejos quereres y gustos de hombre, y metiendo al alma en una nueva noticia, echadas ya otras noticias e imágenes viejas aparte, haciendo cesar todo lo que es de hombre viejo (cf. Col. 3, 9), que es la habilidad del ser natural, y vistiendose de nueva habilidad sobrenatural según todas sus potencias. De manera que su obrar ya de humano se haya vuelto en divino, que es lo que se alcanza en estado de unión, en la cual el alma no sirve de otra cosa sino de altar, en que Dios es adorado en alabanza y amor, y sólo Dios en ella está. Que, por eso, mandaba Dios (Ex. 27, 8) que el altar donde había de estar el arca del Testamento estuviese de dentro vacío, para que entienda el alma cuán vacía la quiere Dios de todas las cosas, para que sea altar digno donde este Su Majestad. En el cual altar tampoco permitía ni que hubiese fuego ajeno, ni que faltase jamás el propio; tanto, que, porque Nadab y Abiud, que eran dos hijos del sumo sacerdote Arón, ofrecieron fuego ajeno en su altar, enojado, Nuestro Señor, los mató allí delante del altar (Lv. 10, 1). Para que entendamos que en el alma ni ha de faltar amor de Dios para ser digno altar, ni tampoco otro amor ajeno se ha de mezclar.

 

Montag, 30. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.5.6

6 So darf man es auch deuten, daß Gott dem Moses befahl, den Berg zu besteigen, um mit ihm zu reden. Er gebot ihm nicht nur, allein aufzusteigen und die Söhne Israels unten zu lassen, sondern es durfte nicht einmal das Vieh im Umkreis des Berges weiden: Nullus ascendat tecum, nec videat quispiam per totum montem, boves quoque et oves non pascant e contra (Ex 34, 3). Dies gibt zu verstehen, daß die Seele, um zum Berg der Vollkommenheit aufsteigen und mit Gott verkehren zu können, nicht nur auf alle Dinge verzichten und sie unten lassen muß, sondern auch die Begierden, dies sind die Tiere, dürfen nicht im Umkreis des Berges weiden, nämlich nichts genießen, was nicht rein Gott ist, in dem jedes Begehren vergeht. Dies ist der Stand der Vollkommenheit. Darum ist Weg und Aufstieg zu Gott notwendig die dauernde Sorge um das Schwinden und Ersterben der Begierden. Die Seele kommt umso früher ans Ziel, je mehr sie sich damit beeilt. Doch ehe die Begierden vergehen, erreicht sie das Ziel nicht, mag sie noch so viele Tugenden üben. Sie vermag diese ja nicht zur Vollendung zu bringen, die eben darin besteht, die Seele leer und bloß und aller Begierden ledig zu halten. Davon gibt uns das Buch Genesis ein sehr lebendiges Bild. Da steht zu lesen, daß der Patriarch Jakob, als er den Berg Bethel besteigen wollte, um dort Gott einen Altar zu erbauen und Opfer darzubringen, seinem Volk drei Dinge gebot: erstens, alle fremden Götter auszurotten; zweitens, sich zu reinigen; drittens, die Kleidung zu wechseln: Abicite deos alienos qui zn medio vestri sunt, et mundamini ac mutate vestimenta (Gen 35, 2).
Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

6. Esto tambien es lo que se denotaba cuando mandaba Dios a Moises (Ex. 34, 3) que subiese al monte a hablar con el. Le mandó que no solamente subiese el solo, dejando abajo a los hijos de Israel, pero que ni aún las bestias paciesen de contra del monte. Dando por esto a entender que el alma que hubiere de subir a este monte de perfección a comunicar con Dios, no sólo ha de renunciar todas las cosas y dejarlas abajo, mas tambien los apetitos, que son las bestias, no las ha de dejar apacentar de contra de este monte, esto es, en otras cosas que no son Dios puramente, en el cual todo apetito cesa, esto es, en estado de la perfección. Y así es menester que el camino y subida para Dios sea un ordinario cuidado de hacer cesar y mortificar los apetitos; y tanto más presto llegará el alma, cuanto más priesa en esto se diere. Mas hasta que cesen, no hay llegar, aunque más virtudes ejercite, porque le falta el conseguirlas en perfección, la cual consiste en tener el alma vacía y desnuda y purificada de todo apetito. De lo cual tambien tenemos figura muy al vivo en el Genesis (35, 2), donde se lee que, queriendo el patriarca Jacob subir al monte Betel a edificar allí a Dios un altar, en que le ofreció sacrificio, primero mandó a toda su gente tres cosas: la una, que arrojasen de sí todos los dioses extraños; la segunda, que se purificasen; la tercera, que mudasen vestiduras.

 

Sonntag, 29. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.5.5

5 Man weiß es gut aus Erfahrung: neigt der Wille sich einer Sache zu, so schätzt er sie höher als eine andere, mag diese auch besser sein, doch nicht nach seinem Geschmack. und will er beide verkosten, so tut er der höheren notwendig Schmach an; denn er stellt ja die beiden einander gleich. Da nun kein Ding Gott gleichkommt, so fügt die Seele Gott schwere Unbill zu, wenn sie mit Ihm zugleich etwas anderes liebt und sich daran hängt. Und ist dem so, was wäre erst, wenn sie es mehr liebte als Gott?


Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

5. Ya se sabe bien por experiencia que cuando una voluntad se aficiona a una cosa, la tiene en más que otra cualquiera, aunque sea muy mejor que ella, si no gusta tanto de la otra. Y si de una y de otra quiere gustar, a la más principal por fuerza ha de hacer agravio, pues hace entre ellas igualdad. Y por cuanto no hay cosa que iguale con Dios, mucho agravio hace a Dios el alma que con el ama otra cosa o se ase a ella. Y pues esto es así, ¿que sería si la amase más que a Dios?



Samstag, 28. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.5.4

4 O wüßten die Geistesmenschen, welches Gut und welche Fülle des Geistes ihnen entgeht, weil sie das Verlangen nach Kindereien nicht aufgeben wollen! Wie würden sie in dieser einfachen geistigen Speise den Wohlgeschmack sämtlicher Dinge finden, sobald sie ihn nicht mehr zu verkosten begehrten! Doch sie verspüren ihn nicht. Jene wurden des Wohlgeschmackes aller Speisen, den das Manna enthielt, nicht inne, weil sie ihr Begehren nicht allein auf dieses richteten. Sie vermißten also den erwünschten Wohlgeschmack und Nährgehalt im Manna nicht, weil er diesem mangelte, sondern weil es sie nach anderem gelüstete. Ebenso schätzt einer Gott gering, der zugleich mit Gott etwas anderes lieben will; denn er legt ja mit Gott zugleich, wie gesagt, etwas von Gott äußerst Entferntes auf dieselbe Waage.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

4. ¡Oh si supiesen los espirituales cuánto bien pierden y abundancia de espíritu por no querer ellos acabar de levantar el apetito de niñerías, y cómo hallarían en este sencillo manjar del espíritu el gusto de todas las cosas si ellos no quisieren gustarlas! Pero no le gustan; porque la causa por que estos no recibían el gusto de todos los manjares que había en el maná era porque ellos no recogían el apetito a sólo el. De manera que no dejaban de hallar en el maná todo el gusto y fortaleza que ellos pudieran querer porque en el maná no le hubiese, sino porque ellos otra cosa querían. Así, el que quiere amar otra cosa juntamente con Dios, sin duda es tener en poco a Dios, porque pone en una balanza con Dios lo que sumamente, como habemos dicho, dista de Dios.


Freitag, 27. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.5.3

3 Im Buche Exodus (Kap. 16) findet sich dafür ein Bild; da steht zu lesen, daß Gott den Söhnen Israels das Brot vom Himmel, nämlich das Manna, nicht gab, ehe sie das aus Ägypten mitgeführte Mehl aufgezehrt hatten. Das besagt, es gezieme sich, vorerst auf alles zu verzichten; denn Engelspeise ist nicht für Gaumen, die an Menschenkost Geschmack finden. Und die Seele, die bei gottfremden Genüssen verweilt und sich an ihnen weidet, macht sich nicht nur unfähig, den göttlichen Geist zu erfassen, sie erzürnt sogar die göttliche Majestät gar sehr, da sie Geistesnahrung beansprucht, sich aber nicht mit Gott allein zufrieden gibt, sondern auch Trieb und Neigung zu anderen Dingen mitspielen läßt. Dies ist aus dem gleichen Buche der Heiligen Schrift ersichtlich (V. 8-13), in dem auch erzählt wird, daß die Israeliten, unzufrieden mit jener so einfachen Speise, verlangten und erbaten, Fleisch zu essen. Darob wurde der Herr ernstlich böse, weil sie ein so gemeines und grobes Gericht der so
erhabenen und einfachen Speise beimengen wollten, die, wenn auch einfach, doch Wohlgeschmack und Nährgehalt aller Speisen in sich enthielt. Darum kam, als sie den Bissen noch im Munde hatten, wie David sagt, der Zorn Gottes auf sie herab - ira Dei descendit super eos (Ps 77, 31); er warf Feuer vom
Himmel, das viele Tausende von ihnen verzehrte, denn er hielt ihre Gier nach anderer Speise für unwürdig, da er ihnen Himmelsbrot gegeben hatte.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

3. De esto tenemos figura en el Exodo (c. 16), donde se lee que no dio Dios el manjar del cielo, que era el maná, a los hijos de Israel hasta que les faltó la harina que ellos habían traído de Egipto. Dando por esto a entender que primero conviene renunciar a todas las cosas, porque este manjar de ángeles no conviene al paladar que quiere tomar sabor en el de los hombres. Y no solamente se hace incapaz del espíritu divino el alma que se detiene y apacienta en otros extraños gustos, mas aun enojan mucho a la Majestad Divina, los que, pretendiendo el manjar de espíritu, no se contentan con sólo Dios, sino quieren entremeter el apetito y afición de otras cosas. Lo cual tambien se echa de ver en este mismo libro de la Sagrada Escritura (Ex. 16, 8¬13), donde tambien se dice que, no se contentando ellos con aquel manjar tan sencillo, apetecieron y pidieron manjar de carne; y que Nuestro Señor se enojó gravemente que quisiesen ellos entremeter un manjar tan bajo y tosco con un manjar tan alto y sencillo, que, aunque lo era, tenía en sí el sabor y sustancia de todos los manjares. Por lo cual, aún teniendo ellos los bocados en las bocas, según dice tambien David (Sal. 77, 31): Ira Dei decendit super eos: descendió la ira de Dios sobre ellos, echando fuego del cielo y abrasando muchos millares de ellos; teniendo por cosa indigna que tuviesen ellos apetito de otro manjar dándoseles el manjar del cielo.


Donnerstag, 26. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.5.2

2 Sehr unwissend ist also die Seele, wenn sie meint, in den erhabenen Stand der Vereinigung mit Gott eingehen zu können, ohne sich zuvor ihres gesamten hinderlichen Begehrens nach Natürlichem und Übernatürlichem entledigt zu haben, wie wir noch erklären werden; denn es besteht eine äußerste Entfernung zwischen diesen Dingen und dem, was dieser Stand gewährt, nämlich der lauteren Umgestaltung in Gott. Darum sagt unser Herr, da er uns diesen Weg lehrt, durch den hl. Lukas: Qui non renuntiat omnibus quae possidet, non potest meus esse discipulus. - Wer nicht allem entsagt, was er besitzt, kann mein Jünger nicht sein (14, 33). Dies ist klar. Der Sohn Gottes kam, um die Geringschätzung aller wertlosen Dinge zu lehren, damit man den Wert des Gottesgeistes in sich aufnehmen könne. Solange die Seele sich nicht von allem losmacht, mangelt ihr die Fähigkeit, den Geist Gottes in reiner Umgestaltung aufzunehmen.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

2. Por tanto, es suma ignorancia del alma pensar podrá pasar a este alto estado de unión con Dios si primero no vacía el apetito de todas las cosas naturales y sobrenaturales que le pueden impedir, según que adelante declararemos; pues es suma la distancia que hay de ellas a lo que en este estado se da, que es puramente transformación en Dios. Que, por eso, Nuestro Señor, enseñándonos este camino, dijo por san Lucas (14, 33): Qui non renuntiat omnibus quae possidet, non potest meus esse discipulus. Quiere decir: El que no renuncia todas las cosas que con la voluntad posee, no puede ser mi discípulo. Y esto está claro, porque la doctrina que el Hijo de Dios vino a enseñar fue el menosprecio de todas las cosas, para poder recibir el precio del espíritu de Dios en sí; porque, en tanto que de ellas no se deshiciere el alma, no tiene capacidad para recibir el espíritu de Dios en pura transformación.



Mittwoch, 25. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.5.1

FÜNFTES KAPITEL

Weiterführung des Gesagten. Beweise aus der Heiligen Schrift für die Notwendigkeit seelischen Durchleidens der dunklen Nacht des Ersterbens jeglicher Begierde nach irgendeinem Ding.

1 Aus dem Gesagten ist einigermaßen die Entfernung zwischen allem Geschaffenen, so wie es in sich ist, und Gott, so wie er in sich ist, zu ersehen, und wie die Seelen, die sich einem Geschöpfe zuneigen, in dieselbe Entfernung zu Gott geraten; denn, wie gesagt, Liebe gleicht an und verähnlicht. Der hl. Augustinus hat diese Entfernung gut erschaut und sagt zu Gott in seinen Soliloquia: Ich Unseliger!
Wann darf sich meine Unzulänglichkeit und Unvollkommenheit heranwagen an deine Gerechtigkeit? Du bist wahrhaft gut, ich bin böse; du gütig und ich ungut; du heilig find ich elend; du gerecht, ich ungerecht; du leuchtend, ich blind; du Leben, ich Tod; du heilend, ich siech; du reinste Wahrheit, ich lauter Eitelkeit.
Soweit der Heilige.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

CAPÍTULO 5

Donde se trata y prosigue lo dicho, mostrando por autoridades de la Sagrada Escritura y por figuras cuán necesario sea al alma ir a Dios en esta noche oscura de la mortificación del apetito en todas las cosas.

1. Por lo dicho se puede echar, en alguna manera, de ver la distancia que hay de todo lo que las criaturas son en sí a lo que Dios es en sí, y cómo las almas que en alguna de ellas ponen su afición, esa misma distancia tienen de Dios; pues, como habemos
dicho, el amor hace igualdad y semejanza. La cual distancia, por echarla bien de ver san Agustín, decía hablando con Dios en los Soliloquios: Miserable de mí, ¿cuándo podrá mi cortedad e imperfección convenir con tu rectitud? Tú verdaderamente eres
bueno, y yo malo; tú piadoso y yo impío; tú santo, yo miserable; medicina, yo enfermo; tú suma verdad, yo toda vanidad. Todo esto dice este Santo.



Dienstag, 24. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.8

8 Die göttliche Weisheit hat Mitleid mit solchen, die sich häßlich, gemein, elend und arm machen, weil sie an der Welt lieben, was ihnen schön und reich erscheint, und ruft in den Sprichwörtern aus: O viri, ad vos clamito, et vox mea ad filios hominum. lntellegite, parvuli, astutiam, et insipientes, animadvertite. Audite quia de rebus magnis locutura sum. Und weiterhin: Mecum sunt divitiae et gloria, opes superbae et iustitia. Melior est fructus meus auro et lapide pretioso, et genimina mea argento eleto. In viis iustitiae ambulo, in medio semitarum iudicii, ut ditem diligentes me, et thesauros eorum repleam. - O Männer, euch ruf' ich Zu, und meine Stimme tönt den Menschenkindern! Werdet klug ihr Kleinen, ihr Einfältigen, habet acht! Horchet auf, denn ich will von großen Dingen reden ... Bei mir sind Reichtum und Ruhm, kostbare Schätze und Gerechtigkeit. Besser ist meine Frucht als Gold und Edelgestein, und was ich zeuge - nämlich: was ich in euren Seelen hervorbringe - ist erlesen wie Silber. Ich wandle die Wege der Gerechtigkeit, mitten auf den Pfaden der Urteilskraft, um Zu bereichern, die mich lieben und ihre Schatzkammern Zu füllen (Spr 8, 4-6; 18-21).
Diese Worte richtet die göttliche Weisheit an alle jene, die ihres Herzens Neigung an irgendein Ding der Welt hängen (auf die beschriebene Weise). Sie nennt solche klein, denn sie verähnlichen sich dem Gegenstand ihrer Liebe, und der ist klein. Darum rät sie ihnen, klug zu sein und zu beachten, daß sie von großen Dingen rede und nicht von kleinen gleich ihnen. Der große Reichtum und Ruhm, den sie lieben, ist bei ihr und in ihr und nicht dort, wo sie meinen; erhabene Schätze und Gerechtigkeit wohnen in ihr. Erscheinen den Menschen auch die Dinge der Welt als kostbar, so mögen sie doch innewerden, daß die göttliche Weisheit viel Besseres birgt. Ihre Früchte gehen über Gold und Edelgestein. Und was sie in den Seelen hervorbringt, ist besser als erlesenes Silber, das sie so sehr lieben, womit jede Art der Zuneigung gemeint ist, die sie in diesem Leben hegen können.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

8. Y, por tanto, la Sabiduría divina, doliendose de estos tales, que se hacen feos, bajos, miserables y pobres, por amar ellos esto, hermoso y rico a su parecer, del mundo, les hace una exclamación en los Proverbios (8, 4¬6; 18¬21), diciendo: O viri, ad vos clamito, et vox mea ad filios hominum. Intelligite, parvuli, astutiam, et insipientes, animadvertite. Audite quia de rebus magnis locutura sum. Y adelante va diciendo: Mecum sunt divitiae et gloria, opes superbae et iustitia. Melior est fructus meus auro et lapide pretioso, et genimina mea argento electo. In viis iustitiae ambulo, in medio semitarum iudicii, ut ditem diligentes me, et thesauros eorum repleam. Quiere decir: ¡Oh varones, a vosotros doy voces, y mi voz es a los hijos de los hombres! Atended, pequeñuelos, la astucia y sagacidad; los que sois insipientes, advertid. Oíd, porque tengo de hablar de grandes cosas. Conmigo están las riquezas y la gloria, las riquezas altas y la justicia. Mejor es el fruto que hallareis en mí, que el oro y que la piedra preciosa; y mis generaciones, esto es, lo que de mí engendrareis en vuestras almas, es mejor que la plata escogida. En los caminos de la justicia ando, en medio de las sendas del juicio, para enriquecer a los que me aman y cumplir perfectamente sus tesoros.

En lo cual la Sabiduría divina habla con todos aquellos que ponen su corazón y afición en cualquiera cosa del mundo, según habemos ya dicho. Y llámalos pequeñuelos, porque se hacen semejantes a lo que aman, lo cual es pequeño. Y, por eso, les dice que tengan astucia y adviertan que ella trata de cosas grandes y no de pequeñas, como ellos; que las riquezas grandes y la gloria que ellos aman, con ella y en ella están, y no de donde ellos piensan; y que las riquezas altas y la justicia en ella moran; porque, aunque a ellos les parece que las cosas de este mundo lo son, díceles que adviertan que son mejores las suyas, diciendo que el fruto que en ellas hallará le será mejor que el oro y que las piedras preciosas; y [lo] que ella en las almas engendra, mejor que la plata escogida que ellos aman (Pv. 8, 19). En lo cual se entiende todo genero de afición que en esta vida se puede tener.



Montag, 23. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.7

7  f) Und alle Wonnen und Genüsse an sämtlichen Dingen der Welt, mit dem Willen verkostet, sind im Vergleich zum Genusse Gottes die ärgste Pein und Qual und Bitterkeit. Darum ist auch einer, der sein Herz daran hängt, vor Gott der ärgsten Pein und Qual und Bitterkeit würdig. Wer aber der Pein und Bitterkeit würdig ist, kann zur wonnevollen Umarmung der Gottvereinigung nicht gelangen.

g) Aller Reichtum und Glanz der gesamten Schöpfung ist, mit Gottes Reichtum verglichen, nichts als Armut und tiefstes Elend. Darum ist die Seele, die solches besitzt, ganz arm und elend vor Gott, und so kann sie nicht zum herrlichen Reichtum des Standes der Umgestaltung in Gott gelangen. Dieser Elende und Ärmste ist ja äußerst ferne vom Reichsten und Herrlichsten.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

7. Y todos los deleites y sabores de la voluntad en todas las cosas del mundo, comparados con todos los deleites que es Dios, son suma pena, tormento y amargura. Y así, el que pone su corazón en ellos es tenido delante de Dios por digno de suma pena, tormento y amargura. Y así, no podrá venir a los deleites del abrazo de la unión de Dios, siendo el digno de pena y amargura.

- Todas las riquezas y gloria de todo lo criado, comparado con la riqueza que es Dios, es suma pobreza y miseria. Y así, el alma que lo ama y posee es sumamente pobre y miserable delante de Dios, y por eso no podrá llegar a la riqueza y gloria, que es el estado de la transformación en Dios (por cuanto lo miserable y pobre sumamente dista de lo que es sumamente rico y glorioso).



Sonntag, 22. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.6

6 Darum wird eine Seele, die hohe Würden und Ämter und Freiheit für ihr Begehren liebt, von Gott nicht wie ein freies Kind angesehen, sondern wie ein gemeiner Sklave und Häftling; denn sie hat nicht seine heilige Lehre annehmen wollen, die besagt, wer der Größte sein will, sei der Geringste, und wer der Geringste sein will, sei der Größte (Lk 22, 26).
So kann die Seele nicht zur Freiheit des Geistes gelangen, die mit der Gottvereinigung gegeben ist; denn Knechtschaft und Freiheit sind durchaus unvereinbar. Freiheit kann nicht in einem Liebhabereien unterworfenen Herzen wohnen, denn dies ist ein Sklavenherz, sondern nur in einem freien Herzen, denn dies ist ein Kindesherz. Darum sagt Sarah ihrem Gatten Abraham, er möge die Magd mit dem Sohne fortjagen; der Sohn der Sklavin dürfe nicht Erbe sein mit dem Sohn der Freien (Gn 21, 10).

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

6. Y todo el señorío y libertad del mundo, comparado con la libertad y señorío del espíritu de Dios, es suma servidumbre, y angustia, y cautiverio. Por tanto, el alma que se enamora de mayorías, o de otros tales oficios, y de las libertades de su apetito, delante de Dios es tenido y tratado no como hijo, sino como bajo esclavo y cautivo, por no haber querido el tomar su santa doctrina, en que nos enseña que el que quisiere ser mayor sea menor, y el que quisiere ser menor sea el mayor (Lc. 22, 26).
Y, por tanto, no podrá el alma llegar a la real libertad del espíritu, que se alcanza en su divina unión, porque la servidumbre ninguna parte puede tener con la libertad, la cual no puede morar en el corazón sujeto a quereres, porque este es corazón de esclavo, sino en el libre, porque es corazón de hijo. Y esta es la causa por que Sara dijo a su marido Abraham que echase fuera a la esclava y a su hijo, diciendo que no había de ser heredero el hijo de la esclava con el hijo de la libre (Gn. 21, 10).

Samstag, 21. Januar 2012

Im Schweigen bleiben

Es ist so laut in dir - 
höre in die Tiefe deines Inneren.
Du machst dir zu viele Sorgen, und
es lastet zu viel auf deinem Herzen, -
höre in die Tiefen deines Seins.
Bleibe im Schweigen, - allein,
höre auf deine innere Stimme.
Gib ihr Raum,
höre auf diese deine innere Stimme.

ER ist hier – und ruft dich,
höre auf IHN, ganz tief in dir.
Sei ganz still vor dem Herrn, warte.
Vergiss deine Worte,
vergiss deine Gedanken,
lass all deine Pläne.

Bleibe weiter da, bei IHM, bei Gott,
gib IHM alles,
sei ganz aufmerksam, - für IHN,
vergiss alles, lass deine Sorgen.
Mach dich frei von allem was dich bindet,
von deinen eigenen Vorstellungen.
Werde arm, werde frei - von allem,
außer von IHM.

Mach dich ganz frei,
niemand soll dein Herz besitzen,
niemand steht zwischen dir und IHM.
Sei ohne zu klagen
und ungehindert,
niemand soll dich besitzen,
du willst nichts anderes als IHN.

Bleibe standhaft in der Suche nach Gott,
suche nicht menschlichen Trost,
werde eins mit IHM - 
ER schenkt sich dir in deinem Herzen.
Führe kein Leben in Traurigkeit oder Groll,
sei ohne Stolz,
und mach dir kein falsches Bild von dir selbst.
Sei ein Hörender SEINES Worte -
SEIN Wort sei dein Wille.

Sei ohne Machtstreben,
suche nicht Ehre, Vorteile, falsche Vorbilder;
so will es Gott von dir.
Lebe in einer tiefen Haltung der Anbetung,
nichts soll dich stören
an der Aufmerksamkeit für den Herrn;
weder Freuden noch Sorgen
sollen dich daran hindern.

Schweige vor dem Herrn
und bleibe, bleibe -
wenn du das Schweigen verlässt,
ist ER allein.

Schweige vor dem Herrn.
Sei ganz still.
Überlasse dich IHM – ganz,
und Ruhe.
Setze deine ganze Hoffnung auf IHN.

“Sei Stille im Herrn, setze
deine ganze Hoffnung auf ihn“ Ps 37,7.

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.5

5 Darum ist jede Seele, die auf ihre Weisheit und Tüchtigkeit zählt, um zur Vereinigung mit Gottes Weisheit zu gelangen, äußerst töricht vor Gott und weit von ihr entfernt. Die Torheit weiß ja gar nicht, was Weisheit ist; und der hl. Paulus sagt, solche Weisheit sei Torheit vor Gott. Vor Gott sind nämlich jene, die etwas zu wissen meinen, sehr unwissend. Von ihnen schreibt der Apostel an die Römer: Dicentes enim se esse sapientes, stulti facti sunt. - Da sie sich für Weise hielten, wurden sie Zu Toren (1,22). Nur jene werden die Weisheit Gottes umfangen, die ihr Wissen dahingeben und gleich unwissenden Kindern in Liebe dienen. Diese Art von Weisheit lehrt auch der hl. Paulus die Korinther: Si quis videtur inter vos sapiens esse in hoc saeculo, stultus ftat ut sit sapiens. Sapientia enim huius mundi stultitia est apud Deum. - Scheint einer unter euch weise Zu sein, mache er sich zum Toren, um weise Zu werden; denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit vor Gott (I, 3, 18 bis 19)' Will also eine Seele sich der Weisheit Gottes vereinigen, so wandle sie eher im Nichtwissen als im Wissen.

e) Und alle Herrschaft und Freiheit der Welt ist im Vergleich zur Freiheit und Herrschaft des Gottesgeistes tiefste Knechtschaft und Enge und Kerker.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

5. Por tanto, toda alma que hiciese caso de todo su saber y habilidad para venir a unirse con la sabiduría de Dios, sumamente es ignorante delante de Dios, y quedará muy lejos de ella. Porque la ignorancia no sabe que cosa es sabiduría, como dice San Pablo que esta sabiduría le parece a Dios necedad. Porque, delante de Dios, aquellos que se tienen por de algún saber son muy ignorantes; porque de ellos dice el Apóstol escribiendo a los Romanos (1, 22), diciendo: Dicentes enim se esse sapientes, stulti facti sunt, esto es: Teniendose ellos por sabios, se hicieron necios. Y solos aquellos van teniendo sabiduría de Dios que, como niños ignorantes, deponiendo su saber, andan con amor en su servicio. La cual manera de sabiduría enseñó tambien san Pablo ad Corinthios (1 Cor. 3, 18¬19): Si quis videtur inter vos sapiens esse in hoc saeculo, stultus fiat ut sit sapiens. Sapientia enim huius mundi stultitia est apud Deum, esto es: Si alguno le parece que es sabio entre vosotros, hágase ignorante para ser sabio, porque la sabiduría de este mundo es acerca de Dios locura.
De manera que, para venir el alma a unirse con la sabiduría de Dios, antes ha de ir no sabiendo que por saber.

Freitag, 20. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.4

4 Das gesamte Sein der Geschöpfe ist demnach, mit Gottes unendlichem Sein verglichen, so gut wie nichts. Darum aber ist eine Seele, die an ihnen hängt, vor Gott ebenso nichts und weniger als nichts; denn, wie gesagt, die Liebe schafft Gleichheit und Ähnlichkeit und erniedrigt sogar unter das, was man liebt. Darum vermag sich eine Seele dieser Art in keiner Weise dem menschlichen Sein Gottes zu vereinigen; denn was nicht ist, paßt nicht zu dem, der ist.

Wir bringen einige Beispiele:

a) Alle Schönheit der Geschöpfe ist im Vergleich mit der unendlichen Schönheit Gottes überaus häßlich, wie Salomon in seinen Sprüchen sagt: Fallax gratia, et vana est pulchritudo. Anmut täuscht, und flüchtig ist Schönheit (3 I, 30). Darum ist eine Seele, die an der Schönheit eines Geschöpfes hängt, vor Gott überaus häßlich. Eine häßliche Seele aber kann nicht in die Schönheit Gottes umgestaltet werden; denn die Missgestalt erschwingt sich nicht zur Schönheit.

b) Und alle Huld und Anmut der Geschöpfe ist im Vergleich mit Gottes Huld höchst widerlich und abstoßend. Darum ist die Seele, die sich verliebt in Huld und Anmut der Geschöpfe ganz reizlos und abstoßend in Gottes Augen; denn so ist sie der unendlichen Huld Gottes und seiner Lieblichkeit nicht fähig, weil das Unholde weit entfernt ist vom Huldvollen.

c) Und alles Gutsein der Geschöpfe dieser Welt kann, mit dem Gutsein Gottes verglichen, Bosheit genannt werden; denn niemand ist gut außer Gott (Lk 18, 19). Darum ist die Seele, die ihr Herz an das Gute dieser Welt hängt, äußerst böse vor Gott. Da nun Bosheit nicht Raum hat für Güte, vermag eine solche Seele sich Gott nicht zu vereinigen, der die höchste Güte ist.

d) Und alle Weisheit der Welt samt menschlicher Tüchtigkeit ist verglichen mit der unendlichen Weisheit Gottes abgründige Unwissenheit, wie es der hl. Paulus auch an die Korinther schreibt mit den Worten: Sapientia huius mundi stultitia est apud Deum. - Die Weisheit dieser Welt ist Torheit vor Gott (I, 3, 19


Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

4. De manera que todo el ser de las criaturas, comparado con el infinito (ser) de Dios, nada es. Y, por tanto, el alma que en el pone su afición, delante de Dios tambien es nada, y menos que nada; porque, como habemos dicho, el amor hace igualdad y
semejanza, y aun pone más bajo al que ama. Y, por tanto, en ninguna manera podrá esta alma unirse con el infinito ser de Dios, porque lo que no es no puede convenir con lo que es. Y descendiendo en particular a algunos ejemplos:

- Toda la hermosura de las criaturas, comparada con la infinita hermosura de Dios, es suma fealdad, según Salomón en los Proverbios (31, 30) dice: Fallax gratia, et vana est pulchritudo: Engañosa es la belleza y vana la hermosura. Y así, el alma que está aficionada a la hermosura de cualquiera criatura, delante de Dios sumamente fea es; y, por tanto, no podrá esta alma fea transformarse en la hermosura que es Dios, porque la fealdad no alcanza a la hermosura.

- Y toda la gracia y donaire de las criaturas, comparada con la gracia de Dios, es suma desgracia y sumo desabrimiento; y, por eso, el alma que se prenda de las gracias y donaire de las criaturas, sumamente es desgraciada y desabrida delante los ojos de Dios; y así no puede ser capaz de la infinita gracia de Dios y belleza, porque lo desgraciado grandemente dista de lo que infinitamente es gracioso.

- Y toda la bondad de las criaturas del mundo, comparada con la infinita bondad de Dios, se puede llamar malicia. Porque nada hay bueno sino solo Dios (Lc. 18, 19); y, por tanto, el alma que pone su corazón en los bienes del mundo, sumamente es mala delante de Dios. Y así como la malicia no comprehende a la bondad, así esta tal alma no podrá unirse con Dios, el cual es suma bondad.

- Y toda la sabiduría del mundo y habilidad humana, comparada con la sabiduría infinita de Dios, es pura y suma ignorancia, según escribe san Pablo ad Corinthios (1 Cor. 3, 19), diciendo: Sapientia huius mundi stultitia est apud Deum. La sabiduría de este mundo, delante de Dios es locura.

Donnerstag, 19. Januar 2012

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.3

3 Um das Gesagte besser zu erweisen, geben wir zu wissen, daß Zuneigung zu einem Geschöpfe und das Hängen an ihm die Seele ihm angleicht, und je größer die Zuneigung, um so mehr gleicht sie an und verähnlicht sie; die Liebe schafft ja Ähnlichkeit zwischen dem Liebenden und dem Geliebten. Darum sagt David von jenen, die ihre Neigung Götzenbildern zuwenden: Similes illis fiant qui faciunt ea et omnes qui confidunt in eis - Ihnen mögen gleich werden, die sie machen und die ihnen vertrauen (Ps 113, 8). Wer also ein Geschöpf liebt, bleibt so niedrig wie dieses Geschöpf und gewissermaßen noch niedriger; denn die Liebe gleicht nicht nur an, sondern unterwirft sogar den Liebenden dem Geliebten. Demnach macht sich die Seele durch die Tatsache selbst, daß sie etwas liebt, unfähig zu reiner Vereinigung mit Gott und zur Umgestaltung in ihn; denn die Niedrigkeit des Geschöpfes vermag die Erhabenheit des Schöpfers noch viel weniger zu fassen, als Finsternis das Licht. Alle Dinge der Erde und des Himmels sind ja, mit Gott verglichen, nichts, was Jeremias mit diesen Worten sagt:
Aspexi terram, et ecce vacua erat et nihil; et caelos, et non erat lux in eis. -Ich schaute zur Erde: nur Leere, sonst nichts; zum Himmel: und sah kein Licht (4, 23). Mit dem Worte, er sah die Erde leer, gibt er die Nichtigkeit aller irdischen Geschöpfe und die Nichtigkeit der Erde selbst zu verstehen. Mit dem Worte aber, daß er die Himmel schaute und kein Licht in ihnen, sagt er, alle Himmelsleuchten seien, mit Gott verglichen, lauter Finsternis. Demnach sind in dieser Sicht alle Geschöpfe nichts, und das Hängen an ihnen können wir weniger als nichts nennen, da es die Umgestaltung in Gott behindert und vereitelt. So ist auch die Finsternis nichts und weniger als nichts, denn sie ist Entzug des Lichtes. Wie also einer, in dem es finster ist, das Licht nicht erfaßt, so kann eine Seele, die an Geschöpfen hängt, Gott nicht erfassen. Ehe sie dessen ledig ist, kann sie ihn weder diesseits durch reine Liebesumgestaltung noch jenseits durch klare Schau besitzen. Der größeren Deutlichkeit wegen wollen wir mehr ins Einzelne gehen.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

3. Para que probemos mejor lo dicho, es de saber que la afición y asimiento que el alma tiene a la criatura iguala a la misma alma con la criatura, y cuanto mayor es la afición, tanto más la iguala y hace semejante, porque el amor hace semejanza entre lo que ama y es amado. Que por eso dijo David (Sal. 113, 8), hablando de los que ponían su afición en los ídolos: Similes illis fiant qui faciunt ea, et omnes qui confidunt in eis, que quiere decir: Sean semejantes a ellos los que ponen su corazón en ellos. Y así, el que ama criatura, tan bajo se queda como aquella criatura, y, en alguna manera, más bajo; porque el amor no sólo iguala, mas aun sujeta al amante a lo que ama. Y de aquí es que, por el mismo caso que el alma ama algo, se hace incapaz de la pura unión de Dios y su transformación; porque mucho menos es capaz la bajeza de la criatura de la alteza del Criador que las tinieblas lo son de la luz: Porque todas las cosas de la tierra y del cielo, comparadas con Dios, nada son, como dice Jeremías (4, 23) por estas palabras:
Aspexi terram, et ecce vacua erat et nihil; et caelos, et non erat lux in eis: Mire a la tierra, dice, y estaba vacía, y ella nada era; y a los cielos, y vi que no tenían luz. En decir que vio la tierra vacía, da a entender que todas las criaturas de ella eran nada, y que la tierra era nada tambien. Y en decir que miró a los cielos y no vio luz en ellos, es decir que todas las lumbreras del cielo, comparadas con Dios, son puras tinieblas. De manera que todas las criaturas en esta manera nada son, y las aficiones de ellas son impedimento y privación de la transformación en Dios; así como las tinieblas nada son y menos que nada, pues son privación de la luz. Y así como no comprehende a la luz el que tiene tinieblas, así no podrá comprehender a Dios el alma que en criaturas pone su afición; de la cual hasta que se purgue, ni acá podrá poseer por transformación pura de amor, ni allá por clara visión. Y para más claridad, hablaremos más en particular.

Mittwoch, 18. Januar 2012

ER spricht zu deiner Seele - su alma -

Der Text im Video lautet:

Fala a voz do Senhor…  (die Stimme des Herrn spricht hier portugiesisch)
                         
Alma, procura-te em Mim
E a Mim busca-Me em Ti.
 
Tão fielmente pode o amor
Alma, em Mim, te retratar,
Que nenhum sábio pintor
Soubera com tal primor
Tua imagem figurar.
 
Foste por amor criada,
Formosa e bela assim
Dentro do Meu ser pintada.
Se te perderes minha amada,
Alma procura-te em Mim.
 
Em ti, que és meu aposento,
És minha casa e morada.
Aí busco, cada momento,
Em que do teu pensamento
Encontro a porta fechada.
 
Só em ti há que buscar-Me,
Que de ti nunca fugi;
Nada mais do que chamar-Me
E logo irei sem tardar-Me
E a Mim, me acharás em ti.


 

Seele suche dich in mir (Teresa von Avila)

„O Seele, suche dich in Mir,
und, Seele, suche Mich in dir.

Die Liebe hat in Meinem Wesen,
Dich abgebildet treu und klar,
kein Maler lässt so wunderbar,
o Seele, deine Züge lesen.
Hat doch die Liebe dich erkoren
als meines Herzens
schönste Zier:
bist du verwirrt, bist du verloren:
o Seele, suche
dich in Mir.

In meines Herzens Tiefe trage
Ich dein Porträt,
so echt gemalt;
sähst du, wie es vor Leben strahlt,
verstummte jede bange Frage.

Und wenn dein Sehnen
mich nicht findet,
dann such' nicht dort und such'
nicht hier:
gedenk, was dich
im Tiefsten bindet,
und Seele, suche Mich in dir.

Du bist mein Haus und meine Bleibe,
bist meine Heimat für und für
Ich klopfe stets an deine Tür,
dass Dich kein Trachten von mir treibe.

Und meinst du, ich sei fern von hier,
dann ruf Mich, und du wirst erfassen,
dass Ich dich keinen Schritt verlassen:
und, Seele, suche Mich in dir.“

(Übertragung von Erika Lorenz)

spanisch -español
  
„Alma, buscarte has en Mi
Ya Mi buscarme has en ti

De tal suerte pudo amor,
Alma, en Mi te retratar,
Que ningún sabio pintor
Supiera con tal primor
Tal imagen estampar.
Fuiste por amor criada.
Hermosa, bella, y ansi
En mis entranas pintada,
Si de pierdes, mi amada
Alma, buscarte has en Mi.

Que yo sé que te hallarás
En mi pecho retratada
Y tan al vivo sacada,
Que si te ves te holgarás
Viéndote tan bien pintada.

Y si acaso no supieres
Dónde me hallarás a Mi,
No andes de aqui para alli,
Sino, si hallarme quisieres
A Mi, buscarme has en ti.
Porque tú eres mi aposent

Eres mi casa y morada,
Y ansí Ilamo en cualquier tiempo,
Si hallo en tu pensamiento
Estar la puerta cerrada.

Fuera de ti no hay buscarme,
Porque para hallarme a Mi,
Bastará sólo Ilamarme,
Que a ti iré sin tardarme
Y a Mi buscarme has en ti.“

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.2

2 Dies hat, wie die Philosophie lehrt, seine Ursache in der Unmöglichkeit, zwei Gegensätze in einem Subjekt zu vereinigen. Die Finsternis, nämlich das Hangen an den Geschöpfen, und das Licht, das ist Gott, stehen einander entgegen und haben keine Ähnlichkeit oder Gemeinschaft miteinander, wie der hl. Paulus es im Korintherbrief (II, 6, 14) lehrt: Quae conventio luds ad tenebras? - Was haben Licht und Finsternis gemein? Darum kann das Licht der Gottvereinigung die Seele nicht einnehmen, ehe die Anhänglichkeiten aus ihr verscheucht sind.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

2. La razón es porque dos contrarios, según nos enseña la filosofía, no pueden caber en un sujeto. Y porque las tinieblas, que son las afecciones en las criaturas, y la luz, que es Dios, son contrarios y ninguna semejanza ni conveniencia tienen entre sí, según a los Corintios enseña san Pablo (2 Cor. 6, 14), diciendo: Quae conventio lucis ad tenebras?, es a saber: ¿Que conveniencia se podrá dar entre la luz y las tinieblas?; de aquí es que en el alma no se puede asentar la luz de la divina unión si primero no se ahuyentan las afecciones de ella.

Dienstag, 17. Januar 2012

Zeugnis - Un testigo

Carmelitas Descalzos, un testigo:

Yo estaba completamente atrapado por Jesús ....
y que ocurrió al leer una revista de deportes ...
Si Dios entra en nuestra vida, todo cambia ... todo se mueve!
Se me cayó todo ... Actividades, estudios, ...

(ao texto original Português: http://saudades-de-deus.blogspot.com)






Zeugnis einer unbeschuhten Karmelitin:

Ich wurde ganz von Jesus gefangen, geschehen
beim Lesen einer Sport-Zeitschrift.
Wenn Gott in unser Leben tritt,
ändert sich alles, unser Leben gerät in Bewegung! 
Ich ließ alles stehen, meine bisherigen Aufgaben, mein Studium -,
um mich vorzubereiten für einen Einsatz als Missionarin.
Ich ging nach Spanien.

Dort studierte ich Theologie - in erster Linie,
aber ich wurde auch in mehreren pastoralen Aktionen
unter Schülern und unter Zigeunern eingesetzt.
Ich war voller Freude und hatte das Gefühl,
geliebt und von Gott gebraucht zu werden.
Ich gab alles auf dort wo ich war,
ich verkaufte alles - für die Mission und für die Armen!
Ich gab alles mit vollen Händen.

In mir begann sich eine große Sehnsucht
nach Gott auszubreiten.
Es war schön -
ich tat viele Dinge für Gott,
ich fühlte mich gut, sie zu tun.
Ich ging zurück nach Portugal
um für das Königreich Christi
vor allem unter afrikanischen Jugendlichen zu arbeiten. 
Ich sollte in die Mission nach Süd-Korea gehen.
Doch war das Gottes Wunsch?

Nur wenige Wochen später,
ich hielt bereits das Visum in der Hand,
ließ ich dieses Vorhaben wieder fallen,

Ich musste gehen.
Ich begann zu verstehen lernen,
dass Gott mich an einen anderen Ort rief;
dorthin, wo ich nicht aktiv missionieren konnte,
ich musste zum Karmel.

Die bisherige Arbeit für Gott war nicht die ganze Erfüllung.
Es wurden zu viele Aktivitäten.
Diese schwächten meine Beziehung
in der Vertrautheit mit Gott, mit Jesus,
der mir diese große innere Freiheit schenken wollte,
die mich glücklich macht
und die ich zum Leben brauche.

Ich war bereit, alles war ganz klar
und ich beschloss zu springen!
Es genügten nur wenige Tage,
um mich wie ein Fisch im Wasser zu fühlen!

Der Karmel, ist der privilegierte Ort -
hier arbeite ich nun,
hier schenkt mir Gott seine große Gnade,
denn nirgendwo war ich verliebter,
nirgendwo war ich glücklicher,
nirgendwo war ich „ich selbst“.
Ich bin glücklich!

Immer, seit Gott in mein Leben kam,
wurde mein Leben reicher.
Ich würde für nichts auf der Welt
diese Intimität und Freundschaft mit Gott tauschen.

Im Karmel betrachtete ich alles mit neuen Augen.
Der Blick auf das ganze Leben wurde anders.
Ich fühle mich reich beschenkt.
Die Ruhe und Stille des Karmel,
bieten mir immer bessere Möglichkeiten,
mehr in die Freundschaft mit IHM zu investieren,
und Er gibt mir so viel Freude.

Die Intimität mit Gott lohnt sich!

Hast Du schon einmal daran gedacht,
dass Gott dich auch so sehr liebt?

Dieser bevorzugte  Ort, dieser Raum,
der die Absolutheit  Gottes ausstrahlt, -
in ihm kommen wir zu allen Menschen in allen Missionen,
zu allen Leidenden,
zu alle Wirklichkeiten des Lebens ...
Es ist die Liebe,
diese große Geschichte von Freundschaft
und Vertrautheit mit Gott.
Sie ist es, die Liebe –
das einzigartige Gefühl meines Lebens …
Möchtest du es auch kennenlernen?

Mir gefällt es, wenn auch Du es
erfahren möchtest, die Liebe.
Nur Gott,
diese Unendlichkeit in unserem Herzen.
Wer kann unser armes Leben verändern? -
nur Gott!
Gott allein!
Wer will leugnen, was ich sage:
die menschlichen Seele ...
sie ist die Braut Christi ...
die Liebe sucht nur
Gott.

Solo Dios basta!
Gott nur genügt!

Ich danke der Autorin für die Erlaubnis zu dieser freien Übertragung
des portugiesischen Textes ins Deutsche.
Agradeço-vos por me permitir a tradução do Português 
em um pouco mais livre alemão.

Karmelberg / Monte carmelo 1.4.1

VIERTES KAPITEL

Es ist der Seele wahrhaft vonnöten, durch Abtötung des Begehrens in diese dunkle Nacht der Sinne einzugehen, um durch sie hindurch zur Vereinigung mit Gott zu gelangen.

1 Das Durchleiden dieser dunklen Nacht der Abtötung des Begehrens und das Abweisen des Genießens aller Dinge sind der Seele notwendig, weil jedes Hängen an Geschöpfen vor Gott lauter Finsternis ist, und eine damit bedeckte Seele ist unfähig, vom reinen und einfachen Lichte Gottes durchstrahlt und ergriffen zu werden, ehe sie dies nicht abgelegt hat. Denn Licht und Finsternis gehen nicht zusammen. Der hl. Johannes sagt: Tenebrae eam non comprehenderunt – Die Finsternis kann das Licht nicht aufnehmen (1, 5).

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

CAPÍTULO 4

Donde se trata cuán necesario sea al alma pasar de veras por esta noche oscura del sentido, la cual es la mortificación del apetito, para caminar a la unión de Dios.

1. La causa por que le es necesario al alma, para llegar a la divina unión de Dios, pasar esta noche oscura de mortificación de apetitos y negación de los gustos en todas las cosas, es porque todas las afecciones que tiene en las criaturas son delante de Dios puras tinieblas, de las cuales estando el alma vestida, no tiene capacidad para ser ilustrada y poseída de la pura y sencilla luz de Dios, si primero no las desecha de sí, porque no pueden convenir la luz con las tinieblas; porque, como dice San Juan (1,5): Tenebrae eum non comprehenderunt, esto es: Las tinieblas no pudieron recibir la luz.

Montag, 16. Januar 2012

Liebhaberin Gottes - Amante de Dios

Palabras de un amante de Dios. 

¿Quién no querría ser amado realmente profunda? ... y el amor propio?
Alguna vez has pensado que el hecho de que una joven mujer moderna
todo lo que podía salir
para entrar en un monasterio
Orden del Carmelo Descalzo a ser?
Sólo ...
el amor lo entiendo ...



 (ao texto original Português: http://saudades-de-deus.blogspot.com/

Worte einer Liebhaberin Gottes.

Wer möchte es nicht:
einmal wirklich tief geliebt werden?
… und selbst tief und rein lieben?
Wer dachte je einmal daran,
dass eine moderne junge Frau
alles verlassen könnte
um in ein Kloster zu gehen,
um Karmelitin zu werden?
Nur - die Liebe wird es verstehen ...

Mein Leben
übernahm Jesus,
der mich durch seine Liebe - nicht sterben lässt.
Jeder von uns hat eine Mission, einen Auftrag,
... eine Mission, von Gott selbst geschenkt!
Diese Mission ist wesentlicher Bestandteil
unserer ganz persönlichen Geschichte,
der Liebe Gottes zu mir, zu jedem Menschen.

Wer möchte nicht wirklich geliebt werden?
Gott ist der beste Liebhaber -.
Die Berufung zum kontemplativen Leben
ist eine wunderbare Möglichkeit Gottes
für mich …
Nicht alle haben diese Berufung.
Aber die Gaben Gottes
sind nicht nur auf diese Berufung begrenzt.
Gott hat Möglichkeiten, unbegrenzt.

In den Orden der unbeschuhten Karmelitinnen
einzutreten ist die Wahl und die Entscheidung
für ein kontemplatives Leben;
ist wie das Betreten der innersten
und intimsten Kammer
der Kirche ...

Und du? ...
hast Du schon dein Geschenk entdeckt,
das Gott Dir bereitet hat?

Wer möchte nicht geliebt werden?

Durst nach Gott, in Kontakt
mit der brennenden Sehnsucht nach Liebe,  -
unerträglich ist diese Erfahrung,
geliebt zu werden für immer ...
Du weißt wer der beste Liebhaber ist?
... GOTT ... die Quelle der Liebe ...

Gott ist der Eine,
der unseren Hunger nach Liebe
erfüllt ... den wir suchen? – den Du suchst?

Unser Leben ist kein Zufall,
jeder von uns hat eine Mission
zu erfüllen -
wie wunderbar  ist dieser Ruf!

Liebe Jesus!
Hab keine Angst!
Wer dachte jemals daran,
dass dieser junge Mensch, einmal
von Jesus berührt ...
jetzt glücklich in einem Kloster lebt?
Nur Gott, nur die Liebe ... verrückt in Liebe ...
verlieben kennt das menschliche Herz ....
Es gibt Herzen,
die nicht mit wenig Liebe zufrieden sind,
sie suchen die ewige Liebe, die niemals stirbt …
Liebe -
Gott.

Ich danke der Autorin für die Erlaubnis zu dieser freien Übertragung 
des portugiesischen Textes ins Deutsche.
Agradeço-vos por me permitir a tradução do Português  
em um pouco mais livre alemão.

Karmelberg / Monte Carmelo 1.3.5

5 Diese erste Weise der Nacht umfängt, wie wir später zeigen werden, die Seele ihrem sinnlichen Teile nach. Sie ist eine von den beiden, die, wie oben gesagt, die Seele zu durchleiden hat, um zur Vereinigung mit Gott zu gelangen.

Nun wollen wir sagen, wie sehr es der Seele frommt, in dieser dunklen Nacht der Sinne aus ihrem Hause auszugehen, um sich auf den Weg zu machen, der zur Vereinigung mit Gott führt.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

5. Esta primera manera de noche, como despues diremos, pertenece al alma según la parte sensitiva, que es una de las dos que arriba dijimos, por las cuales ha de pasar el alma para llegar a la unión. 

Ahora digamos cuánto conviene al alma salir de su casa en esta noche oscura de sentido para ir a la unión de Dios.

Sonntag, 15. Januar 2012

Karmelberg / Monte Carmelo 1.3.4

4 Wenn sie demnach das, was sie durch die Sinne zu erfahren vermag, von sich weist und verneint, so können wir wohl sagen, sie sei im Dunkeln und leer. Es scheint doch, nach dem Gesagten, daß natürlicherweise nur durch die erwähnten Fenster Licht in sie einfallen kann. Denn ist es auch wahr, daß sie nicht ablassen kann, zu hören, zu sehen, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen, so berührt und hindert dies die Seele nicht mehr, sofern sie darauf verzichtet und es von sich weist, als sähe und hörte sie nicht usw. Einer, der die Augen schließt, ist so im Dunkeln wie ein Blinder, der keine Sehkraft hat. In diesem Sinne sagt David: Pauper um ego et in laboribus a iuventute mea. -Arm bin ich und in Mühsal von jungend auf (Ps 87,16). Er nennt sich arm - obwohl er offenbar reich war -; denn sein Wille hing nicht am Reichtum, und so war er wirklich so gut wie arm.

Wäre er hingegen tatsächlich arm gewesen, doch nicht dem Willen nach, so wäre er nicht wahrhaft arm; denn der Begierde nach wäre seine Seele reich und voll. Darum bezeichnen wir diese Entblößung als Nacht für die Seele. Wir handeln hier ja nicht vom Entbehren der Dinge - denn dies entblößt die Seele nicht, solange sie nach ihnen verlangt - sondern von der Entblößung von der Lust und dem Verlangen darnach; dies ist es, was die Seele frei und leer macht, auch wenn sie etwas besitzt. Nicht die Dinge dieser Welt bemächtigen sich der Seele und schädigen sie, da sie ja nicht in sie eindringen, sondern der Wille, der nach ihnen verlangt und in der Seele wohnt.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

4. De donde, si lo que puede recibir por los sentidos ella lo desecha y niega, bien podemos decir que se queda como a oscuras y vacía; pues, según parece por lo dicho, naturalmente no le puede entrar luz por otras lumbreras que las dichas. Porque, aunque es verdad que no puede dejar de oír, y ver, y oler, y gustar, y sentir, no le hace más al caso ni le embaraza más al alma, si lo niega y lo desecha, que si no lo viese ni lo oyese, etc. Como tambien el que quiere cerrar los ojos quedará a oscuras, como el ciego, que no tiene potencia para ver. Y así, al propósito habla David (Sal. 87, 16), diciendo: Pauper sum ego, et in laboribus a iuventute mea; que quiere decir: Yo soy pobre y en trabajos desde mi juventud. Llámase pobre, aunque está claro que era rico, porque no tenía en la riqueza su voluntad, y así era tanto como ser pobre realmente, mas antes, si fuera realmente pobre y de la voluntad no lo fuera, no era verdaderamente pobre, pues el ánima estaba rica y llena en el apetito.

Y por eso llamamos esta desnudez noche para el alma, porque no tratamos aquí del carecer de las cosas, porque eso no desnuda al alma si tiene apetito de ellas, sino de la desnudez del gusto y apetito de ellas, que es lo que deja al alma libre y vacía de ellas, aunque las tenga. Porque no ocupan al alma las cosas de este mundo ni la dañan, pues no entra en ellas, sino la voluntad y apetito de ellas que moran en ella.

Samstag, 14. Januar 2012

Karmelberg / Monte Carmelo 1.3.3

3 Dies hat seinen Grund darin, daß die Seele - wie die Philosophen sagen - sobald Gott sie dem Körper einhaucht, wie eine leere, glatte Tafel ist, ganz unbeschrieben. Nur durch die Sinne kommt sie zu Kenntnissen. Auf anderem Wege erfährt sie auf natürliche Weise nichts. Demnach ist sie, solange sie im Leibe verbleibt, wie in einem dunklen Kerker und weiß nichts außer dem, was sie durch die Fenster dieses Kerkers wahrzunehmen vermag. Was sie von hier aus nicht erschaut, wird sie von nirgendher erschauen. Was also der Seele nicht durch die Sinne, als Fenster ihres Kerkers, mitgeteilt wird, das wird sie auf natürliche Weise durch kein anderes Mittel erfahren.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

3. La causa de esto es porque, como dicen los filósofos, el alma, luego que Dios la infunde en el cuerpo, está como una tabla rasa y lisa en que no está pintado nada; y si no es lo que por los sentidos va conociendo, de otra parte naturalmente no se le comunica nada. Y así, en tanto que está en el cuerpo, está como el que está en una cárcel oscura, el cual no sabe nada sino lo que alcanza a ver por las ventanas de la dicha cárcel, y si por allí no viese nada, no vería por otra parte. Y así, el alma, si no es lo que por los sentidos se le comunica, que son las ventanas de su cárcel, naturalmente por otra vía nada alcanzaría.

Freitag, 13. Januar 2012

Karmelberg / Monte Carmelo 1.3.2

2 Wenden wir dies auf alle Fähigkeiten an. Versagt sich die Seele das Begehren nach allem, was dem Gehörsinn schmeichelt, so bleibt sie dieser Fähigkeit nach im Dunkeln und leer. Versagt sie sich alle Freude an dem, was ihrem Auge gefallen könnte, so bleibt die Seele auch hinsichtlich dieser Fähigkeit im Dunkeln und leer. Versagt sie sich den Genuß köstlichen Duftes, der den Geruchsinn erfreuen könnte, so bleibt sie ebenso dieser Fähigkeit nach im Dunkeln und leer. Verweigert sie sich ferner den Genuß aller Speisen, die ihrem Gaumen angenehm wären, so bleibt sie auch darin im Dunkeln und leer. Kasteit sich die Seele endlich in allem, was den Tastsinn erfreut und vergnügt, so bleibt sie in gleicher Weise dieser Fähigkeit nach im Dunkeln und leer. Hätte sich die Seele demnach durch Verzicht jeglichem Genuß entzogen, und ihr Begehren ertötet, so können wir von ihr sagen, sie weile wie zur Nachtzeit im Dunkeln. Dies ist nichts anderes als ein inneres Leersein von allen Dingen.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

2. Pongamos ejemplo en todas las potencias. Privando el alma su apetito en el gusto de todo lo que el sentido del oído puede deleitar, según esta potencia se queda el alma a oscuras y sin nada. Y privándose del gusto de todo lo que al sentido de la vista puede agradar, tambien según esta potencia se queda el alma a oscuras y sin nada. Y privándose del gusto de toda la suavidad de olores que por el sentido del olfato el alma puede gustar, ni más ni menos según esta potencia, se queda a oscuras y sin nada. Y negando tambien el gusto de todos los manjares que pueden satisfacer al paladar, tambien se queda el alma a oscuras y sin nada. Y, finalmente, mortificándose el alma en todos los deleites y contentamientos que del sentido del tacto puede recibir, de la misma manera se queda el alma según esta potencia a oscuras y sin nada. De manera que el alma que hubiere negado y despedido de sí el gusto de todas las cosas, mortificando su apetito en ellas, podremos decir que está como de noche, a oscuras, lo cual no es otra cosa sino un vacío en ella de todos las cosas.

Donnerstag, 12. Januar 2012

Karmelberg / Monte Carmelo 1.3.1

DRITTES KAPITEL

Erste Ursache der Nacht: dem Begehren wird jeder Gegenstand genommen.

1 Wir nennen es hier Nacht, wenn dem Begehren die Lust an den Dingen entzogen wird; denn wie die Nacht nichts anderes ist als der Entzug des Lichts und damit aller Dinge, die mittels des Lichtes gesehen werden können, so daß die Sehkraft im Dunkeln bleibt und ohne Gegenstand, so kann auch das Ertöten des Begehrens eine Nacht für die Seele genannt werden, da die Seele, die sich die Lust im Begehren nach den Dingen versagt, wie im Dunkeln bleibt und ohne Gegenstand. Gleich wie die Sehkraft sich mittels des Lichtes an den sichtbaren Gegenständen weidete und nach dem Schwinden des Lichtes nichts mehr sieht, so weidet und nährt sich die Seele mittels des Begehrens an allen Dingen, die sie mit ihren Fähigkeiten genießen kann. Ist das Begehren beruhigt oder, besser gesagt, ertötet, so weidet sich die Seele nicht mehr am Genusse der Dinge, sie bleibt dem Begehren nach im Dunkeln und leer.


Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

CAPÍTULO 3

Habla de la primera causa de esta noche, que es de la privación del apetito en todas las cosas, y da la razón por que se llama noche.

1. Llamamos aquí noche a la privación del gusto en el apetito de todas las cosas; porque, así como la noche no es otra cosa sino privación de la luz, y, por el consiguiente, de todos los objetos que se pueden ver mediante la luz, por lo cual se queda la potencia visiva a oscuras y sin nada, así tambien se puede decir la mortificación del apetito noche para el alma, porque, privándose el alma del gusto del apetito en todas las cosas, es quedarse como a oscuras y sin nada. Porque, así como la potencia visiva mediante la luz se ceba y apacienta de los objetos que se pueden ver, y, apagada la luz no se ven, así el alma mediante el apetito se apacienta y ceba de todas las cosas que según sus potencias se pueden gustar; el cual tambien apagado, o, por mejor decir, mortificado, deja el alma de apacentarse en el gusto de todas las cosas, y así se queda según el apetito a oscuras y sin nada.

Mittwoch, 11. Januar 2012

R.I.P. - aktualisiert 11.01.2012

Die ehemalige Priorin der Karmelitinnen von Himmelspforten
Schwester Petra Peschers gestorben
  
Aus dem Nachrichtenportal des Bistums Würzburg vom 9. Januar 2012

Schwester Petra Peschers, ehemalige Priorin der Karmelitinnen von Himmelspforten, ist am Samstag, 7. Januar, im Alter von 67 Jahren im Würzburger Juliusspital gestorben. Die 1944 als Josefine Peschers geborene Ordensfrau fühlte sich in ihrer Jugend zur Missionsarbeit in Afrika berufen. Doch dann entdeckte sie das kontemplative Leben und trat in Essen in den Karmel ein. Während ihres Noviziates wechselte Peschers in den Dürener Karmel, wo sie am 17. September 1970 ihre erste Profess ablegte. Danach arbeitete sie als Buchbinderin sowie im Haus und im Garten. Nach 14 Jahren in Düren wechselte Peschers am 5. Januar 1984 zu den Karmelitinnen von Himmelspforten in Würzburg. Als Novizenmeisterin führte sie junge Schwestern in das Leben und die Spiritualität des Karmel ein. Im Januar 2006 wählten die Karmelitinnen sie zur Priorin. Aufgrund ihrer Erkrankung verzichtete Peschers im August 2011 auf ihr Amt. Der ambulante Palliativdienst des Juliusspitals begleitete die Ordensfrau in den letzten Monaten ihres Lebens. Das Requiem und die anschließende Beisetzung in der Klostergruft finden am Mittwoch, 11. Januar, um 11 Uhr im Kloster Himmelspforten statt.

Der Herr, dem all ihr Sehnen und Suchen gegolten hat, erfülle sie mit seiner ewigen Anschauung. Sie möge Ruhen in Frieden. Amen.


Ich bin mit Christus gekreuzigt worden;
nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir.
(Gal 2, 19b-20a)

Sr. M. Petra von Christus, dem Haupt der Kirche
(Josefine Peschers)

geboren 02.04.1944
Profeß 17.09.1970
gestorben 07.01.2012

 Die Karmelitinnen von Himmelspforten schreiben auf ihrer Internetseite:

Dieses Wort des heiligen Apostels Paulus hat sich in den Monaten und Jahren der schweren Krankheit an Sr. Petra vollzogen. Von Monat zu Monat und von Tag zu Tag wurde sie schwächer und damit gleichzeitig durchlässig und transparent für Gott, dessen „Kraft sich in der Schwachheit erweist“ (vgl. 2 Kor 12, 9). Als Karmelitin hat sie ihr ganzes Leben für Gott eingesetzt: In nahezu 40 Jahren in einer ungeheueren Schaffenskraft für den Konvent in Düren, in dem sie gut 14 Jahre lebte, und für unseren Konvent, in dem sie fast auf den Tag genau 28 Jahre verbrachte. Die letzten 2 ½ Jahre wurde ihre Hingabe gekrönt durch die Passion, die sie in Vereinigung mit Jesus durchlitt. „Gebet und Opfer“ versprach sie jedem, der sie und den Konvent um ein Gedenken bei Gott anhielt – und das lebte sie auch!
Als jüngstes von neun Kindern wuchs sie geborgen in einer lebendigen, gläubigen Familie auf. Die Liebe zur Natur, den Tieren und Pflanzen war ihr zu eigen. In ihr erkannte sie den Schöpfer der Welt, wie Paulus den Römern schreibt: „Seit Erschaffung der Welt wird seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen“ (Röm 1, 20). Wie die Sterndeuter war auch sie lange auf dem Weg zu Jesus unterwegs. Zuerst fühlte sie sich als Menzinger Kreuzschwester zu einem Leben in der Mission berufen. Afrika war ihr Ziel! Dann aber entdeckte sie das universale Wirkungsfeld des kontemplativen Lebens, das vor keinen Landesgrenzen und Kontinenten Halt macht. Nach dem Eintritt in den Karmel in Essen wechselte sie während des Noviziates in den Dürener Karmel, in dem sie am 17.09.1970 ihre erste Profeß ablegte. Hier arbeitete sie in der Buchbinderei, im Haus und im Garten. Am 5. Januar 1984 führte der Stern sie zu uns nach Himmelspforten. War es Zufall, dass beide Karmelklöster die Heilige Familie als Patrozinium haben? Mehr als 2 Jahrzehnte führte sie bei uns mit ihrem großem Einfühlungsvermögen und ihrem weiten Herzen als Novizenmeisterin die jungen Schwestern in das Leben und die Spiritualität des Karmel ein. Dazu gehörte in erster Linie das Vorbild ihres eigenen Lebens: Für keine Arbeit war sie sich zu schade, und keine Tages- oder Nachtstunde war ungelegen, wenn jemand ihre Hilfe brauchte. Sie war ein wahres Energiebündel – mit klaren Vorstellungen! Das Gebet war ihr Leben und ihr Leben war ein Gebet. Im Januar 2006 wählten wir sie zur Priorin und hätten es sicher wieder getan, wenn nicht Gott andere Pläne mir ihr gehabt hätte. So verzichtete sie – von der Krankheit gezeichnet – am 1. August 2011 auf ihr Amt. Wie die kleine, heilige Theresia von Lisieux, die sie sehr verehrte, schenkte sie Gott alles, was sie noch besaß: ihr Leben und ihr Leiden. Am Morgen des 7. Januar kehrte sie um 7.00 Uhr in der Frühe, vom „Engel des Herrn“ begleitet, „heim in ihr Land“ (Mt 2, 12). Wer Gott begegnet ist, kann nicht mehr die alten Wege gehen. Er geht die neuen Wege, die Wege der Freiheit - geradewegs in das Licht des Herrn. Dass Sr. Petra uns allen hilft, Gott zu begegnen und diese neuen Wege zu gehen, darauf vertrauen wir ganz fest!
„Danke“ sagen wir ihr, „danke“ und nochmals „danke“! Sr. Petra hat uns und vielen Freunden und Besuchern unseres Karmels so viel gegeben! Möge Gott ihr alles überreich vergelten! Unser letzter Wunsch für sie ist, dass sie „IHM nun noch ähnlicher geworden ist und IHN sehen darf, wie ER ist“ (vgl. 1 Joh 3,2b)!
Wir bitten Sie herzlich um das Gebet für unsere Sr. Petra und die Priester um ein Memento am Altar!
Das Requiem und die anschließende Beisetzung in unserer Klostergruft sind am 11. Januar 2012 um 11.00 Uhr.
Ihre Karmelitinnen von Himmelspforten

Karmelberg / Monte Carmelo 1.2.5

5 Diese drei Teile der Nacht sind zusammen eine Nacht, die eben, gleich der Nacht, drei Teile hat.

Der erste, hinsichtlich der Sinne, läßt sich dem Anbruch der Nacht vergleichen, wenn das Entschwinden der Dinge sich vollendet; der zweite, als Nacht des Glaubens, der ganz dunklen Mitternacht; der dritte, das ist Gott, der Dämmerung, die dem Tageslicht unmittelbar vorangeht. Um dies besser zu verstehen, wollen wir jede dieser Ursachen für sich und gesondert behandeln.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

5. Estas tres partes de noche todas son una noche; pero tiene tres partes como la noche. 

Porque la primera, que es la del sentido, se compara a prima noche, que es cuando se acaba de carecer del objeto de las cosas. Y la segunda, que es la fe, se compara a la media noche, que totalmente es oscura. Y la tercera, al despidiente, que es Dios, la cual es ya inmediata a la luz del día. Y, para que mejor lo entendamos, iremos tratando de cada una de estas causas de por sí.

Dienstag, 10. Januar 2012

Karmelberg / Monte Carmelo 1.2.4

4 Für die dritte Nacht verhieß der Engel ihm den Segen, das ist Gott. Mittels der zweiten Nacht, der des Glaubens, teilt er sich der Seele so heimlich und innig mit, dass es um sie wieder Nacht wird, und zwar während der Mitteilung dunkler denn je, worauf wir noch zurückkommen. Ist diese dritte Nacht überstanden, nämlich die Mitteilung Gottes an den Geist vollzogen, die für gewöhnlich in großer Finsternis vor sich geht, dann folgt sofort die Vereinigung mit der Braut, das ist mit der Weisheit Gottes. Wie auch der Engel dem Tobias sagte, nach dem Überstehen der dritten Nacht werde er sich seiner Braut in der Furcht des Herrn verbinden. Ist die Furcht Gottes vollkommen, dann ist es auch die Liebe, und so vollzieht sich aus Liebe die Umgestaltung der Seele in Gott.

Johannes vom Kreuz, Empor den Karmelberg, Einsiedeln (2003)
Übertragung von Oda Schneider

*****

4. En la tercera noche le dijo el ángel que conseguiría la bendición, que es Dios, el cual, mediante la segunda noche, que es fe, se va comunicando al alma tan secreta e íntimamente, que es otra noche para el alma, en tanto que se va haciendo la dicha comunicación muy más oscura que estotras, como luego diremos. Y pasada esta tercera noche, que es acabarse de hacer la comunicación de Dios en el espíritu, que se hace ordinariamente en gran tiniebla del alma, luego se sigue la unión con la esposa que es la sabiduría de Dios. Como tambien el ángel dijo a Tobías que, pasada la tercera noche, se juntaría con su esposa con temor del Señor; el cual temor de Dios cuando está perfecto, está perfecto el amor, que (es) cuando se hace la transformación por amor del alma (con Dios).
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...