Mittwoch, 6. Juni 2012

S. Teresa: Die innere Burg – Castillo - 88


4.W.K.3.12. Jemandem widerfuhr es, acht Stunden lang so zu verweilen, wo man weder ohne Bewusstsein ist noch etwas von Gott verspürt. Durch Schlafen und Essen und weniger Buße wurde diese Person das los, weil es jemanden gab, der es durchschaute.39 Ihren Beichtvater allerdings hatte sie getäuscht und auch noch andere Leute, ja sogar sich selbst, obwohl sie nicht täuschen wollte. Ich glaube bestimmt, dass sich der Böse manche Mühe gibt, um einigen Gewinn herauszuschlagen; und hier war er schon dabei, nicht wenig herauszuholen.


Anmerkungen
39 Die es durchschaute, war wohl Teresa selbst; vgl. F 6,14.


(Teresa von Avila, Wohnungen der Inneren Burg, Vollständige Neuübertragung, Gesammelte Werke Bd.4, Herder 2005, Herausgegeben, übersetzt und eingeleitet von Ulrich Dobhan OCD, Elisabeth Peeters OCD)


…. ; y llámole yo abobamiento, que no es otra cosa más de estar perdiendo tiempo allí y gastando su salud [12] (a una persona le acaecía estar ocho horas), que ni están sin sentido, ni sienten cosa de Dios. Con dormir y comer y no hacer tanta penitencia, se le quitó a esta persona, porque hubo quien la entendiese, que a su confessor traía engañado y a otras personas y a sí misma, que ella no quería engañar. Bien creo que haría el demonio alguna diligencia para sacar alguna ganancia, y no comenzaba a sacar poca.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...