Dienstag, 29. Mai 2012

S. Teresa: Die innere Burg – Castillo - 80


4.W.K.3.4. Es möge ihn sehr loben, wer dies in sich bemerken sollte, denn er hat allen Grund, die Gnade anzuerkennen, während das Danksagen dafür bewirken wird, dass er auf weitere, größere vorbereitet wird. Eine innere Haltung, um lauschen zu können, besteht, wie in manchen Büchern geraten wird,10 darin, dass man sich bemüht, nicht nachzudenken, sondern aufmerksam zu sein für das, was der Herr in der Seele wirkt. Wenn aber Seine Majestät noch nicht begonnen hat, uns gefangen zu nehmen, will es mir nie richtig einleuchten, wie man das Denken so aufhalten kann, dass es nicht mehr Schaden als Nutzen bringt. Auch wenn es darüber zwischen mehreren geistlichen Personen und mir schon eifrige Debatten gegeben hat – ich gestehe meine geringe Demut ein –, haben sie mir doch niemals ein Argument geliefert, so dass ich mich dem beugte, was sie sagen. Einer führte mir ein bestimmtes Buch des heiligen Bruders Pedro de Alcántara an, ich glaube, das ist er; ihm hätte ich mich gebeugt, weil ich weiß, dass er sich da auskannte. Wir lasen es nach, aber er sagt dasselbe, wie ich, wenn auch nicht mit denselben Worten; es geht aber aus dem, was er sagt, hervor, dass die Liebe bereits erwacht sein muss.11


Anmerkungen
10 Eine Anspielung auf Bernardino de Laredo, Subida del Monte Sion (Aufstieg auf den Berg Zion), III, 27.
11 Anspielung auf den achten Ratschlag des Tratado de la oracion y meditacion (Abhandlung uber das innere Beten und die Meditation, 1554). Die Verfasserschaft dieser Schrift, die einen nachhaltigen Einfluss auf die Frömmigkeit und Mystik ausübte, ist bis heute umstritten; sie wurde teilweise Luis de Granada zugeschrieben, doch kommt K.-B. Springer zufolge Pedro de Alcántara vermutlich die Priorität zu; siehe Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. VII, Spalte 324.


(Teresa von Avila, Wohnungen der Inneren Burg, Vollständige Neuübertragung, Gesammelte Werke Bd.4, Herder 2005, Herausgegeben, übersetzt und eingeleitet von Ulrich Dobhan OCD, Elisabeth Peeters OCD)


4. Alábele mucho quien esto entendiere en sí, porque es muy mucha razón que conozca la merced, y el hacimiento de gracias por ella hará que se disponga para otras mayores. Y es disposición para poder escuchar, como se aconseja en algunos libros, que procuren no discurrir, sino estarse atentos a ver qué obra el Señor en el alma; que si Su Majestad no ha comenzado a embebernos, no puedo acabar de entender cómo se pueda detener el pensamiento de manera que no haga más daño que provecho, aunque ha sido contienda bien platicada entre algunas personas espirituales, y de mí confieso mi poca humildad que nunca me han dado razón para que yo me rinda a lo que dicen. Uno me alegó con cierto libro del santo Fray Pedro de Alcántara -que yo creo lo es- a quien yo me rindiera, porque sé que lo sabía; y leímoslo y dice lo mismo que yo, aunque no por estas palabras; mas entiéndese en lo que dice que ha de estar ya despierto el amor. Ya puede ser que yo me engañe, mas voy por estas razones:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...