Mittwoch, 2. Mai 2012

S. Teresa: Die innere Burg – Castillo - 53


VIERTE WOHNUNGEN1

SIE HABEN DREI KAPITEL

KAPITEL 1

Es handelt vom Unterschied, den es zwischen Glücksempfindungen und Zärtlichkeit beim inneren Beten und Wonnen gibt,2 und sagt, wie es sie glücklich machte, als sie begriff, dass das Denken 3 etwas anderes sei als der Verstand, was für jeden von Nutzen ist, der beim inneren Beten sehr zerstreut ist.

4.W.K.1.1. Um nun damit anzufangen, über die Vierten Wohnungen zu sprechen, habe ich es sehr nötig, zu tun, was ich eben getan habe, mich dem Heiligen Geist zu empfehlen und ihn zu bitten, er möge von nun an durch mich sprechen, damit ich etwas über die noch ausstehenden sagen kann, so dass ihr es versteht. Denn hier fangen die übernatürlichen4 Dinge an, und das zu erklären, ist äußerst schwierig, wenn nicht Seine Majestät es tut, wie es an anderer Stelle schon einmal aufgeschrieben wurde, soweit ich es bis dahin verstanden hatte, was vor mehroder weniger vierzehn Jahren war.5 Auch wenn mir scheint, dass ich jetzt über diese Gnadengaben, die der Herr manchen Seelen erweist, ein bisschen mehr Licht habe, so ist es doch noch etwas anderes, es ausdrücken zu können.6 Möge Seine Majestät es tun, wenn irgendein Nutzen daraus folgen soll, und wenn nicht, dann eben nicht!


Anmerkungen
1 In diesen Wohnungen geht es um die allerersten Anfänge des sog. „mystischen“ oder „übernatürlichen“, d. h. von Gott geschenkten Gebets („die ubernaturlichen Dinge“ 4M 1,1; 2,4.6). Lag der Hauptakzent vorher auf der Leistung des Menschen, so wird er nun immer mehr zum Beschenkten. In 4M ist noch „Naturliches [Selbstgemachtes] mit Ubernaturlichem [von Gott Geschenktem] verbunden“ (4M 3,14). Der Umwandlungsprozess bezieht seine Kraft von der Dynamik der Liebe her. Das Gebet der Ruhe ist eine Form, um die Beziehung mit Gott zu leben.
2 Siehe 3M 2,10 mit der dortigen Anm.
3 Vgl. 4M 1,8, wo die Autorin selbst angibt, dass sie in diesem Fall eigentlich die Vorstellungskraft meint.
4 Bereits in einem im Vorjahr in Sevilla verfassten und an den Jesuiten Rodrigo Álvarez adressierten Erfahrungsbericht hatte sie geschrieben: „Sie lassen sich so schwer ausdrucken, erst recht so, dass man sie verstehen kann, diese inneren Dinge des Geistes, um so mehr, da sie schnell vorbeigehen, dass es geradezu ein Glucksfall ware, sie zutreffend auszudrucken“ (CC 54,1); in demselben Bericht gibt sie ihre eigene Definition von „übernatürlich“: „So nenne ich das, was ich bei noch so grosem Bemuhen darum weder durch meine Anstrengung noch meine Umsicht erwerben, worauf ich mich jedoch vorbereiten kann, was hier viel ausmacht“ (CC 54,3). Vgl. auch 1M 2,7 und ferner Anhang I.
5 Sie meint ihre Vida, konkret V 14-32 und V 37-40. Teresa hatte 1562, also 15 Jahre bevor sie die Innere Burg schrieb (1577), eine erste Fassung ihrer Vida geschrieben. Wie ihr selbst bewusst ist, war sie in der Zwischenzeit geistlich sehr gereift. Die tiefsten Erfahrungen, von denen in V 22-40 berichtet wird, entsprechen etwa dem, was in 6M beschrieben wird; zu der „geistlichen Vermählung“, von der in 7M die Rede ist, gibt es in der Vida keine Entsprechung, da die Autorin diese letzte Vertiefung ihrer Gotteinung erst ab 1572 aus eigene Erfahrung kennen lernte.
6 Als gute Beobachterin seelischer Erkenntnisvorgänge hatte Teresa bereits in ihrer Vida, vermutlich unter dem Einfluss des Franziskanermystikers Francisco de Osuna, geschrieben: „Ein Gnadengeschenk ist es, wenn der Herr die Gnade schenkt, ein weiteres, zu verstehen, was fur eine Gnade und welcher Segen das ist, und noch ein weiteres, sie beschreiben und verstandlich machen zu konnen, von welcher Art sie ist“ (V 17,5).


(Teresa von Avila, Wohnungen der Inneren Burg, Vollständige Neuübertragung, Gesammelte Werke Bd.4, Herder 2005, Herausgegeben, übersetzt und eingeleitet von Ulrich Dobhan OCD, Elisabeth Peeters OCD)


CUARTAS MORADAS

CAPÍTULO 1

Trata de la diferencia que hay de contentos y ternura en la oración y de gustos, y dice el contento que le dio entender que es cosa diferente el pensamiento y el entendimiento. - Es de provecho para quien se divierte mucho en la oración.

1. Para comenzar a hablar de las cuartas moradas bien he menester lo que he hecho, que es encomendarme al Espíritu Santo y suplicarle de aquí adelante hable por mí, para decir algo de las que quedan de manera que lo entendáis; porque comienzan a ser cosas sobrenaturales, y es dificultosísimo de dar a entender, si Su Majestad no lo hace, como en otra parte que se escribió hasta donde yo había entendido, catorce años ha, poco más o menos. Aunque un poco más luz me parece tengo de estas mercedes que el Señor hace a algunas almas, es diferente el saberlas decir. Hágalo Su Majestad si se ha de seguir algún provecho, y si no, no.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...