Donnerstag, 21. Mai 2015

O mein Herr und mein höchstes Gut!

Nicht ohne Tränen und nicht ohne große Wonne meiner Seele kann ich es aussprechen; daß du, o Herr, gleichwie du im Sakramente zugegen bist, so auch in uns selbst wohnen willst.

Dies kann mit aller Gewißheit geglaubt werden. Denn es ist wirklich so, und darum können wir uns auch mit Wahrheit dieses Vergleiches bedienen. Wenn wir es durch eigene Schuld nicht verscherzen, so können wir deiner genießen; ja du selbst findest deine Freude in uns, da du uns versicherst, es sei deine Wonne, bei den Menschenkindern zu sein.

Leben 138

(398-20150521)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...