Sonntag, 17. Dezember 2017

Schwester Katharina von Jesus OCD – Karmelitin in Gnesen, Polen

Schwester Katharina von Jesus ist Karmelitin und lebt im Kloster in Gnesen. Vor einiger Zeit hat sie von ihrer Berufung erzählt.

Gott hat mich gezogen.

Aber erst als ich Ihm als Person begegnete und ich sah, dass Seine Gegenwart den Sinn meines Lebens in der Dunkelheit und Traurigkeit wiederherstellte, dass die Erfahrung Seiner Liebe mich glücklich macht und der Glaube mich hoffnungsvoll hält, war ich bereit, mich vollständig hinzugeben. Der Wunsch, ganz Gott zu gehören, führte mich in den Karmel, er ermöglichte mir, die Zeit eines monatelangen Kampfes durchzustehen, die es noch brauchte, bis Er mich ganz an sich zog.


Zum Karmel Gnesen siehe auch HIER und HIER

[…] Als ich dreizehn war, besuchte ich die Musikschule. Es war eine schwierige, aber schöne Zeit, die noch tief in mein Herz geschrieben ist. Gott, der die Grundlage meines Lebens war, wurde mir aber  zunehmend abwesend, und ich war einsam, hilflos gegen die Rivalität und Erwartungen der „musikalischen Welt“. Ich zweifelte daran, dass jemand mich lieben würde, dass ich einmal in einer Beziehung das gewünschte Glück finden könnte. Irgendwann hat Gott das Feuer der Liebe in mir entzündet und mich zu einer unendlichen Liebe geführt.

Mit fünfzehn … in der Nähe von Stettin. […] Mir war langweilig. Ich ging in die Bibliothek. Ich setzte mich nicht einmal hin, nahm einen biographischen Roman über die Heilige Teresa von Avila und ihre Töchter, die Karmelitinnen. Ich war fasziniert. Mehr. Ich sah, dass es so viel Glück war, in totaler Hingabe an Gott zu leben, dass ich all das selber wollte. Radikalismus, ständiges Gebet, Stille und Einsamkeit. Ich war durstig wie ein Feuer.


Wenn ich glücklich sein will, muss ich Karmelitin werden.

Jetzt sehe ich die Zeichen, die Gott mir gegeben hat. In der Kapelle dieses Hauses hing die Ikone der Familie von Nazareth, wie in unserer Kapelle, im Kloster der hl. Familie. Es war 1995 - im Gründungsjahr des Karmel in Gnesen. Als ich wieder zur Schule zurückkehrte, begannen meine Kämpfe. Im Grunde meines Herzens hatte ich den größten Traum aller Zeiten - eine Karmelitin zu werden.

Doch spürte ich gleichzeitig auch einen wachsenden Wunsch, mich in einer künstlerische Welt mit einem besonderen Charme einzubringen, um ein Teil von ihr zu sein, nämlich den Musikern, zu denen ich hingezogen fühlte. Ich war den Schwankungen meiner Gefühle erlegen, die kamen und gingen. Ich konnte nicht treu in der Vertrautheit mit Gott leben.

Nach Monaten der Verwirrung und Traurigkeit betrat ich eine Kirche und begann zu beten. Ich erlebte die Anwesenheit von jemandem, der mich mit einer unendlichen Liebe bekannt machte, größer als jede menschliche Liebe, auf die ich wartete, die mir aber immer noch zu klein erschien. Dann verlor ich wieder den Kontakt. Ich war so schwach. Was hatte dies mit meiner Beziehung zu Jesus zu tun. Ich brauchte Herzheilung.

 
Ein junges Herz wählt Jesus. Novizin Karmel Gnesen

Dann kam eine andere Krise. Ich wollte die Geige verlassen. Wenn ich an mein Musikerleben dachte, sah ich keinen Sinn darin. Ich begann über ein anderes Studiengebiet nachzudenken. Aber aus der Tiefe meines Herzens kam wieder der Wunsch:

Ich möchte Karmelitin werden. Doch ich wusste nicht, ob Gott es wollte.

Die ganze Weihnachtszeit betete ich intensiv: Wenn du es willst, zeig es mir. Nach der Abschlussprüfung entschied ich mich, zur Musikakademie zu gehen.



Papst Johannes Paul II. in Polen …

Ich ging hin, um ihn zu sehen. Ich habe nicht gehört, was er gesagt hat. Seine Persönlichkeit, seine außergewöhnliche Kraft, haben mich zu einer anderen Realität, dem Übernatürlichen, zu Gott, hingezogen. Ich sah ihn, sein Gesicht, seine Heiligkeit, - ich wollte alles verlassen. Nichts war wichtig, außer Gott. […] Ich war zerrissen. […] Ich ging zum Studium, zu einem Professorenkurs, wo ich mein Studium fortsetzen wollte. Wir diskutierten das Programm für das nächste Jahr und begannen neue Songs zu üben. Ich war von der Leidenschaft des Spielens überwältigt. 


Und dann […] ich legte die Geige nieder. Es war eine Stille. Ich fing an, Gott zu hören. Er wartete. Im Juli ging ich mit der Familie und Freunden in die Tatra. Es regnete, wir konnten nicht in die Berge gehen. Dann ging ich in meinem Regenmantel mit einer Karte in der Hand auf eine einsame Wanderung durch Zakopane. Plötzlich sah ich ein Hinweisschild auf einen Karmel.

Es war die Stunde der Heiligen Messe. […] Zum ersten Mal befand ich mich in dem heiligen Ort der Jungfrau vom Berge Karmel. Als ich die Schwestern hinter den Gitterstäben beten hörte, wusste ich, dass ich bald eine von ihnen sein würde. Ich wusste, dass sie die glücklichsten Menschen auf der Erde waren.


Endlich bin ich angekommen!

Als ich nach Hause kam, ging ich zum Kloster in Stettin. Ich bat darum, mit einer Schwester zu sprechen, die mir von Karmel erzählen konnte. Ich habe nicht über meinen Wunsch gesprochen. Ich fragte, und die Schwester zeichnete eine Stunde lang ein Bild des Lebens vor mir, das sich als das herausstellte, was ich leben wollte. Dann entschied ich mich: wenn ich gehen musste, dann jetzt.

Es war unmöglich für mich, wieder zur Universität zu gehen. Ich konnte nicht länger warten.

Im August habe ich mich mit einer Freundin verabredet. Ich wollte ihr von meiner Entscheidung erzählen. Sie hörte mir zu, dann zog sie unerwartet das Buch von der hl. Therese von Lisieux aus ihrer Tasche. Auf der ersten Seite sah ich das Siegel des Klosters in Gnesen, mit der genauen Adresse und dem Telefon der Schwestern.


Eingangstor Karmel Gnesen

Kurz darauf […] erzählte ich am Abend, dass ich in den Karmel eintreten wolle. Alle waren wie erstarrt. Ich weiß nicht mehr, ob jemand zu Abend gegessen hat. Ich blieb mit meiner Mutter in der Küche und erzählte ihr von der Art und Weise, wie die Schwestern leben. Es schien mir, dass sie verstand. Am Morgen, als ich ihr Gesicht von Tränen angeschwollen sah, verstand ich, dass es schwer für sie war zu verstehen. Ihr Leiden war der größte Test für meine Berufung.

Nach einigen Tagen ging ich am Sonntag mit meinem Vater zur Heiligen Messe. Als die Lesung begann, hörte ich diese Worte: Du hast mich verführt, Herr, und ich habe mich verführen lassen. Er fing an, mein Herz wie ein Feuer zu reiben. Ich versuchte ihn zu unterdrücken, aber ich konnte nicht. Mein Gott, Gott, ich suche dich und meine Seele begehrt dich. Mein Körper vermisst dich, weil die Erde ausgetrocknet ist und nach Wasser verlangt. […] Wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren, und wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.

Gott sprach mit großer Kraft zu mir.
Er bestätigte seinen Willen, sein Versprechen.
Sein Wort hat mich verbrannt.

Einkehrtage und Probezeit im Karmel.

Es war September. Acht Tage lang betete ich und sprach mit einer Schwester, die mich auf diesem Weg begleitete. Sie wurde sofort meine engste Schwester. Ich kämpfte darum, auf der anderen Seite des Gitters zu sein. Ich stand um fünf Uhr auf, um den Stimmen der Schwestern im Halbdunkel zu lauschen und weigerte mich zu trauern. Ich war bereits an das Brevier gewöhnt, allein mit Jesus. Ich fing an zu beten. Ich habe Stunden in der Kapelle verbracht. Jesus lehrte mich, in einer Beziehung mit Ihm zu leben, treu und unaufhörlich.

Am 14. Oktober war die 1. Vesper des Festes von hl. Teresa von Avila. Ich war sehr glücklich, aber auch benommen. Alles war neu, alles anders. Gleichzeitig war es mir, als würde ich nach Jahren des Reisens wieder nach Hause kommen. Ich fühlte mich wie im Himmel. Die stille schlichte Zelle, ständige Rezitation von Psalmen, die Liturgie voller Einfachheit, mit vielen Verbeugung bis auf den Boden mit der Geste, ihn als Zeichen der Anbetung zu küssen. Ein Garten, in dem man sich mit dem Rosenkranz in der Hand verstecken kann, Arbeiten in der Gegenwart Gottes und Erholung - Schule der Schwesterliebe, ganz gewöhnlich und zugleich heilig.

Nach einem Monat der Proben kehrte ich nach Hause zurück. Mein Professor meinte, nach sieben Jahren Musikstudium sei ich müde. Ich solle mich erholen, dann würde ich zurückkehren. Ich wusste, dass das nicht passieren würde.





Clausura

Zu Hause lebte ich wie eine Karmeliterin.
Ich habe den Karmel sehr vermisst. Diese Welt war nicht mehr meine Welt. […] Ich fühlte, dass es diese Zeit gerade über meine menschliche Kräfte ging. Am Weihnachtsabend verbrachte ich auf Wunsch meiner Eltern zu Hause. Am nächsten Tag gingen wir zum Karmel. Es war der Sonntag der Heiligen Familie.

Als sich die Kausurtür für immer hinter mir geschlossen hatte, begann die Geburt in ein neues Leben. Ich war so glücklich. Jesus hat mir gezeigt, dass ich Heilung brauche. Er fing an, mein Herz zu berühren, führte mich zur Selbsterkenntnis und verfeinerte langsam meine geistliche Erfahrung. […] das Christentum beginnt mit der Inkarnation. Um mir seine Liebe zu zeigen, entblößte er mir mein Elend. Um mich in die Freiheit zu führen, erkannte ich, dass ich gefangen war. Um mir Glück zu geben, zeigte er mir, was meine Qual ist und heilte mich. […]

Jetzt weiß ich, dass das Karmelleben ein Privileg ist, die tiefste Armut zu erfahren. Ich spüre, dass ich nichts tun kann. Ich bin zur Kontemplation berufen, zur tiefen Einheit mit Gott, ich werde zerrieben und verbrannt. Ich bin beim Herrn, auch wenn ich nicht beten kann. Wenn ich nicht fähig bin zu lieben, bitte ich um Vergebung. Ich brauche Barmherzigkeit und mir wird Barmherzigkeit geschenkt, wenn ich Jesus anrufe. Er erfüllt mich mit Sanftmut, mit Glauben, mit dem Geist der Versöhnung und Treue.

[…] Ich habe festgestellt, dass Gott durch Ereignisse, durch Menschen handelt, in unsere Geschichte eingeht und sie zu unserem Besten führt. Die Beziehung zu Ihm wurde sehr konkret. Und voller Wunder. Wunder, für die ich nur danken kann.

Er offenbart seine Liebe, durchsetzt Schmerz mit Glück, das mir niemand nehmen kann, transformiert Traurigkeit in Freude, rettet und befreit. Manchmal muss man warten. Manchmal dauert es Jahre. Es ist ein Geheimnis. Durch Gott lernen wir Vertrauen; Vertrauen, Unterwürfigkeit, Demut. Und Er kommt, um das Versprechen zu erfüllen. Wir Karmelitinnen können schon hier auf Erden das Glück des Himmels leben.

Ich möchte, dass jeder Mensch dies erfährt - dass Gott wirkt, dass er sogar aus dem Tod das Leben hervorbringt, das uns bereits Anteil an der Auferstehung gibt.





+



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...